Drohnendesaster: Opposition beklagt fehlende Akten

Samstag, 9. November 2013, 06:21

Berlin (dts) – Beim Drohnendesaster Euro Hawk fehlen dem Untersuchungsausschuss laut Opposition wichtige Akten. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour kritisierte demnach, das Verteidigungsministerium habe aus den Büros des Ex-Ministers Karl-Theodor zu Guttenberg, der Ex-Staatssekretäre Peter Wichert und Walther Otremba angeblich keine Dokumente geliefert. Rüdiger Wolf, seit 2008 Staatssekretär, habe nur Akten ab 2013 übersandt. Nouripour hält es für einen „ungeheuerlichen Vorgang, sollten sich die Hinweise auf Unvollständigkeit bewahrheiten. Die SPD muss Thomas de Maizière nun im Umgang mit dem Parlament zur Räson rufen.“ Das Ministerium versicherte hingegen, vollständig geliefert zu haben.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH