SPD fordert Schulen zu Studienreisen zu KZ-Gedenkstätten auf

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 00:28

Berlin (dts) – SPD-Bildungsexperte Dieter Rossmann hat Schulen in Deutschland aufgefordert, sich Studienreisen zu KZ-Gedenkstätten zur Pflicht zu machen. Gegenüber „bild.de“ sagte Rossmann: „Wir müssen die junge Generation mit Deutschlands Vergangenheit konfrontieren, damit sich solche Grauen wie in Ausschwitz nicht wiederholen.“ Hintergrund ist eine aktuelle Besucherstatistik der KZ-Gedenkstätte Ausschwitz, aus der die „Bild-Zeitung“ zitiert. Danach fällt Deutschland bei den Besucherzahlen – besonders bei jungen Besuchern – im internationalen Vergleich immer weiter zurück. So kamen 2012 junge Menschen (bis 26 Jahre) aus vier anderen Nationen häufiger nach Ausschwitz als Deutsche. Noch 2009 lag Deutschland in diesem Vergleich auf Platz drei. Das sei ein ganz schlechtes Zeichen, bewertete der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Dieter Graumann diesen Trend. Nichts könne jungen Menschen die Geschichte besser vermitteln als eine Besichtigung der Stätten des Grauens. „Jeder Schüler in Deutschland sollte wenigstens einmal in seiner Schullaufbahn eine KZ-Gedenkstätte besuchen“, sagte Graumann gegenüber „Bild“.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH