Deutschland schiebt weniger Flüchtlinge per Flugzeug ab

Freitag, 27. Dezember 2013, 00:06

Berlin (dts) – Deutschland hat im Jahr 2013 deutlich weniger Flüchtlinge per Flugzeug abgeschoben als 2012. Nach Informationen der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe) aus Kreisen der Bundespolizei beteiligten sich die deutschen Behörden 2013 (Stichtag: 30. September) bisher an 17 Abschiebungsflügen der europäischen Grenzagentur „Frontex“ (2012: 28 Frontex-Abschiebungen mit deutscher Beteiligung). Dabei wurden nach Informationen der Zeitung bisher 369 von Deutschland abgewiesene Asylsuchende per Flugzeug abgeschoben (2012: 644). Auf den Flügen wurden 328 Beamte der Bundespolizei als Geleitschutz für die ausreisepflichtigen Personen eingesetzt (2012: 608 Bundespolizisten). Die Kosten für diese von Deutschland organisierten Flüge beliefen sich in 2013 bisher auf 428.000 Euro (2012: 580.000 Euro). „Die Kosten des Fluggerätes wurden jeweils von Frontex getragen“, hieß es aus Kreisen der Bundespolizei.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH