CDU-Innenexperte Bosbach begrüßt Verzicht auf Fusion von BKA und Bundespolizei

Dienstag, 15. März 2011, 16:01

Berlin (dts) – Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat die Entscheidung des neuen Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU), die Fusion von Bundespolizei und Bundeskriminalamt (BKA) abzusagen, begrüßt. „Die Vollfusion hätte enorme Probleme gebracht, weil sie weder beim BKA noch bei der Bundespolizei gewollt war“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwochsausgabe). „Sie gegen die Mitarbeiter durchzusetzen, wäre ausgesprochen schwierig gewesen. Eine partielle Zusammenarbeit macht daher mehr Sinn.“ Denkbar sei diese unter anderem im Bereich von Ausbildung, Beschaffung und Informationstechnologien, so Bosbach. Möglich sei darüber hinaus „eine Konzentration von Ermittlungen bei schweren und schwersten Straftaten beim BKA“, so Bosbach.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH