Beirats-Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde Schröder kritisiert Jahn scharf

Sonntag, 16. Oktober 2011, 10:18

Berlin (dts) – Der Chef des Beirats der Stasi-Unterlagen-Behörde, der Theologe Richard Schröder, hat Behördenchef Roland Jahn scharf kritisiert. In einem Beitrag für den „Spiegel“ wirft er Jahn vor, er habe „öffentlich das Kriegsbeil“ gegen frühere Stasi-Mitarbeiter in der Behörde ausgegraben und die Chance für eine „einvernehmliche und diskrete Lösung vertan“. Jahn werde nun mit einem „nebensächlichen Thema“ assoziiert. Schröder pro – gnostizierte, dass der Fall vor dem Bundesverfassungsgericht enden könnte. Jahns Versuch, die Entfernung der früheren Stasi-Mitarbeiter als Beitrag zur Versöhnung zu werten, wies er zurück. Das Stasi-Unterlagen-Gesetz habe den Behördenchef nicht beauftragt, Versöhnung zu stiften. Jahn verstehe sich als Anwalt der Opfer, schreibt Schröder, laut Amtseid habe er aber Gerechtigkeit gegenüber jedermann zu üben.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH