Chemiegewerkschaft kritisiert geplanten Einzug Sommers in SPD-Vorstand

Freitag, 4. November 2011, 14:48

Berlin (dts) – Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) hat das Vorhaben kritisiert, DGB-Chef Michael Sommer als kooptiertes Mitglied in den neuen SPD-Parteivorstand zu berufen. „Die parteipolitische Unabhängigkeit der Gewerkschaften muss gewahrt bleiben“, sagte Christian Hülsmeier von der IGBCE dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Mit Sommer im SPD-Vorstand sei dies fraglich. „Das ist kein Ehrenamt, sondern eine politische Entscheidung“, sagte Hülsmeier. Zugleich beanstandete die Chemiegewerkschaft, dass der IGBCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis nicht an der Entscheidung beteiligt wurde. „Der DGB-Bundesvorstand sollte über so wichtige Personalien entscheiden“, sagte Hülsmeier. SPD-Chef Sigmar Gabriel will Sommer nach dem Parteitag im Dezember in den neuen Parteivorstand berufen. Das SPD-Mitglied Sommer soll dort als „kooptiertes“ Mitglied teilnehmen. Er besitzt also kein eigenes Stimmrecht.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH