EU verständigt sich auf Brandschutz in Zigaretten

Donnerstag, 17. November 2011, 20:03

Berlin (dts) – Die EU hat sich mit der Tabakwarenindustrie auf einen Brandschutz in Zigaretten verständigt. Zukünftig müssen alle in der Euro-Zone verkauften Zigaretten sogenannte „speedbumps“, zwei Ringe die das Zündpotenzial verringern sollen, enthalten. „Die Zigarette sieht genau so aus wie vorher und schmeckt auch so. Aber es sind eben zwei kleine Verstärkerringe drin, die dazu führen, dass wenn Sie die Zigarette irgendwo liegen lassen und nicht dran ziehen, sie irgendwann von selbst ausgeht“, erklärte Ralf Leinweber, Pressesprecher von British American Tobacco in Deutschland. Auch auf politischer Ebene war man sich schnell einig. Die SPD-Abgeordnete Dagmar Roth-Berendt erklärte, es gebe „Hunderte von Todesfällen pro Jahr von Menschen, die einschlafen. Ihre Zigaretten glühen weiter und dann verbrennen sie entweder oder erleiden schwere Verletzungen. Oder sie gefährden auch andere Menschen, durch Gasexplosionen und andere Dinge.“ Durch die neue EU-Richtlinie verspreche sich die Kommission einen Rückgang der der tödlichen Unfälle durch achtlos weggeworfene oder vergessene Zigaretten um 40 Prozent.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH