Libyscher Übergangsrat: Gaddafi-Sohn Saif al-Islam wird nicht ausgeliefert

Sonntag, 20. November 2011, 15:02

Tripolis (dts) – Der am Samstag festgenommene Sohn des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam, wird von Libyen nicht nach Den Haag ausgeliefert. Das erklärte der libysche Übergangsrat laut einem Bericht des arabischen Senders Al-Dschasira. Dem zweitältesten Sohn von Gaddafi solle in Libyen der Prozess gemacht werden. Dort droht Saif al-Islam al-Gaddafi bei einer Verurteilung die Todesstrafe. Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag wirft Saif al-Islam Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Während der Zeit des libyschen Bürgerkriegs erlangte Saif al-Islam al-Gaddafi internationale Bekanntheit, da er an Stelle seines Vaters viele Medienauftritte wahrnahm und die libysche Bevölkerung regelmäßig zum Widerstand gegen die Rebellen aufrief. Nach dem Tod von Muammar al-Gaddafi am 20. Oktober blieb Saif al-Islam zunächst verschwunden. Der 39-Jährige wurde schließlich am Samstag auf dem Weg in Richtung Niger gefasst.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH