Bundesverwaltungsgericht: Gebetsverbot in Schulen im Ernstfall zulässig

Mittwoch, 30. November 2011, 14:53

Leipzig (dts) – Deutsche Schulen dürfen rituelle Gebete verbieten, wenn der Schulfrieden ernsthaft gestört werden könnte. Das urteilte am Mittwoch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Zugleich erklärten die Richter, dass dies eine Einzelfallentscheidung sei und das die Religionsfreiheit im Normalfall auch „rituelle Handlungen“ in der Schule erlaube. Hintergrund des Urteils ist die Klage eines muslimischen Schülers aus Berlin-Wedding. Dieser kämpfte um das Recht, in seiner Schule beten zu dürfen. Die Schulverwaltung fürchtete jedoch, dass dies den Alltag in dem Gymnasium empfindlich stören könnte. Das Bundesverwaltungsgericht billigte nun im konkreten Fall ein Verbot islamisch-ritueller Gebete.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH