Kommunikationsbranche blickt verhalten auf den Jahresbeginn

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 10:10

Berlin (dts) – Werber und Marketingleute blicken verhalten auf das erste Quartal des neuen Jahres. Dies geht aus dem Werbeindex von „Werben & Verkaufen“ (W&V) hervor, den das Branchenmagazin alle drei Monate erhebt. So rechnen 32 Prozent der Befragten damit, dass die Werbeumsätze in den ersten drei Monaten des kommenden Jahres etwas steigen, 47 Prozent rechnen mit Stagnation. Nur zwei Prozent der Befragten erwarten einen starken Einbruch der Werbeausgaben. Damit hat sich die Stimmung der Befragten gegenüber der Erhebung im September tendenziell leicht verbessert. Allerdings war die Stimmung im Vergleichszeitraum 2010 noch deutlich besser. Vor allem die Verschuldungs- und Eurokrise trübt den Ausblick ein, ein negativer Verlauf der Entwicklung könne rasch zu anderen Verhältnissen führen, so der Tenor. Heiß könnten laut W&V-Index 2012 die Verhandlungen der Werbepreise werden, da hier die Meinungen hart aufeinander prallen: 45 Prozent der Befragten sehen viel Spielraum für Rabattverhandlungen bei den Werbepreisen, 55 Prozent nur wenig. An der Umfrage von Deutschlands führendem Marketing- und Werbefachblatt beteiligten sich 61 Branchenexperten. Durch diese Fallzahl erhebt die Studie keinen Anspruch auf Repräsentativität im statistischen Sinne, sie eignet sich aber für Trendaussagen.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH