Joschka Fischer warnt vor "Megakrise" in Nahost

Dienstag, 11. September 2012, 17:07

Berlin (dts) – Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer warnt im „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) vor einer Zuspitzung der Krise in Nahost: „Die kommenden Monate drohen gefährlich zu werden. Mehrere schwere regionale wirtschaftliche und politische Krisen könnten sich zu einer Megakrise verbinden, die dann zu sehr heftigen globalen Erschütterungen führen wird. Die Trommeln des Krieges im Nahen Osten wurden und werden immer lauter geschlagen“, schreibt er in einem Gastbeitrag. Alle Welt rede mittlerweile von einer „militärischen Option“ in der Syrien- und in der Iran-Krise. Sollten solche Prophezeihungen eintreffen, werde es keine begrenzbare „chirurgische Operation“ geben, „sondern den Beginn zweier Kriege: einen von den USA und Israel geführten Luftkriegs; und einen von Iran und seinen Verbündeten geführten asymmetrischen Krieges. Da bliebe nicht allzu viel begrenzt!“ Ein solcher Krieg am Persischen Golf, der „Tankstelle der Weltwirtschaft“ – träfe den Ölexport, und der Ölpreis ginge durch die Decke, schreibt Fischer.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH