Kabinettskollege kritisiert Söder für Vorschlag zur Praxisgebühr

Dienstag, 16. Oktober 2012, 16:08

Berlin (dts) – Die neue Debatte zur Abschaffung der Praxisgebühr, die von Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) angestoßen wurde, wird in der CSU deutlich kritisiert. Bayerische Gesundheitsminister und Marcel Huber (CSU), fordert seinen Parteifreund auf, am Prinzip einer nachhaltigen und soliden Finanzierung festzuhalten: „Wer jetzt die Abschaffung der Praxisgebühr fordert und damit langfristig jährlich ein Milliardenloch in das Gesundheitssystem reißt, muss auch konkrete Vorschläge bringen, wie man diese Löcher wieder schließen kann. Diese Einnahmen dürfen nicht ersatzlos wegfallen“, sagte Huber der „Welt“. Die CSU wolle weiterhin eine verlässliche und solide Finanzierung des Gesundheitswesen. „Überschüsse müssen in die Leistung und in die Qualität der Versorgung fließen – zum Wohle der Patienten.“ Für Bayern fordert der Landesgesundheitsminister „eine Qualitätsoffensive, dort wo der Bedarf besteht: bei den Krankenhäusern, bei den Bereitschaftsdiensten und den Landapotheken“.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH