Libysche Regierung lässt vier US-Journalisten frei

Montag, 21. März 2011, 14:23

Tripolis (dts) – Vier Journalisten der US-Zeitung „New York Times“, die sich in der Gewalt der libyschen Regierung befanden, sind freigelassen worden. Wie der Nachrichtensender CNN am Montag berichtet, befinden sich die vier momentan in der türkischen Botschaft in Tripolis und werden das Land innerhalb der nächsten Stunden verlassen. Unter den Gefangenen befand sich auch der Chef des New-York-Times-Büros in Beirut und zweifache Gewinner des Pulitzer Preises, Anthony Shadid. Dieser sollte mit seinen drei Kollegen über den Konflikt in Libyen berichten, wurde aber vermutlich gefangen genommen, als die libysche Armee vergangenen Dienstag die Stadt Adschdabiya von den Aufständischen zurückeroberte. Seitdem hatte sich die Türkei um die Freilassung der Journalisten bemüht.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH