Rund 1.000 Stimmzettel bei FDP-Entscheid unzulässig

Mittwoch, 30. November 2011, 00:13

Berlin (dts) – Beim Mitgliederentscheid der FDP ist ein Teil der bisher abgegebenen Wahlbriefe unzulässig. Das meldet die „Bild-Zeitung“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Parteikreise. Danach können knapp zehn Prozent der bisher rund 12.000 eingegangenen Stimmzettel nicht mitgezählt werden, weil die eidesstattliche Erklärung auf Parteizugehörigkeit des betreffenden FDP-Mitglieds fehlt. Diese Stimmen gelten damit als nicht abgegeben und werden beim Quorum nicht berücksichtigt, hieß es. Allerdings haben die betroffenen Parteimitglieder die Möglichkeit, bei der Bundesgeschäftsstelle neue Abstimmungsunterlagen zu beantragen.

© – dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH